Restaurant Schneider

Dernbach

An so einem schönen Tag wie einem Jahrestag, sollte man essen gehen. Und unsere Wahl fiel auf das Restaurant Schneider in Dernbach.
Eher durch Zufall habe ich das versteckte Dorf entdeckt, als ich den Fußweg von uns zur Burgruine Neuscharfeneck berechnet habe. Neugierig klickte ich auf die Homepage des Restaurants und war sogleich beeindruckt. Über das Kontaktformular reservierte ich uns zwei Plätze und bekam später eine freundliche Bestätigung per E-Mail zurück.

Als wir am Restaurant ankamen, strahlten uns einige Auszeichnungen an; darunter der Michelin-Führer, Gault & Millau sowie Der Feinschmecker. Die Spannung stieg, da die Restaurant-Homepage bereits einiges versprach.

Wir wurden sehr nett begrüßt, durften uns einen Tisch aussuchen (wir hatten bereits auf 18 Uhr reserviert) und man reichte uns die Karten. Hier möchte ich gleich die sehr, sehr schöne Weinkarte hervorheben. Eine tolle, regionale und nationale Auswahl! Wir suchten uns beide erst einmal jeweils einen Weißwein aus und stöberten etwas in der Speisekarte.

Da unser Geschmack sich sehr ähnelt, wählten wir beide die pfälzer Hirschnuss und dazu einen Rotwein. Der von mir ausgewählte Rotwein-Cuvée muss unbedingt in unser Weinregal: Friedrich Becker, Rotweincuvée Guillaume, trocken, 2013. Sowas von gut!

Aber fangen wir von vorne an und lassen Bilder sprechen 😉

Brotkorb

Zuerst gab ein einen kleinen Brotkorb mit Olivenöl und Fleur de Sel

 

Der Gruß aus der Küche: niedrig gegarter Schweinerücken auf Couscous-Salat

Der Gruß aus der Küche: niedrig gegarter Schweinerücken auf Couscous-Salat

Salat

Herbstsalat mit sehr leckerem Dressing

Das Gedicht, oder offiziell: die pfälzer Hirschnuss an Mischpilzen mit Preiselbeeren und Birne. Als Beilage: Spätzle (hausgemacht).

Das Gedicht, oder offiziell: die pfälzer Hirschnuss an
Mischpilzen mit Preiselbeeren und Birne. Als Beilage: Spätzle (hausgemacht).

Und da ein Dessert einfach nicht fehlen darf, wagten wir den Blick in die Dessert-Karte und wählten diesmal unterschiedlich.

Andre entschied sich für die Crème Brûlée mit Ananassalat und sündhaftem Schokoladeneis

Andre entschied sich für die Crème Brûlée mit Ananassalat und sündhaftem Schokoladeneis

Meine Wahl fiel auf die Mousseschnitte aus Valrhona-Schokolade und Hasselnuss-Nougat an Früchtesalat und Mangoeis.

Meine Wahl fiel auf die Mousseschnitte aus Valrhona-Schokolade und Hasselnuss-Nougat an Früchtesalat mit Mangoeis.

Fazit:
Es war einfach super lecker und wir gehen auf jeden Fall wieder dort hin! Alles war frisch und man schmeckte, dass die Küche ihr Werk richtig versteht! Die Hirschnuss war butterzart und das Dessert zum niederknien, der Service kompetent und sehr freundlich. Für vier Weine, zweimal Hirschnuss und zwei Desserts haben wir 93,- € bezahlt, was preislich absolut in Ordnung ist. Wir sind begeistert :-)

Liebe Grüße,

Lars & Andre.

eingang1

eingang2

Am Eingang

restaurant

Ein Blick in das Restaurant

auszeichnung

Viele Auszeichnungen auf dem Weg zur (sehr sauberen) Toilette

auszeichnung2

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *