Mussbacher Spitzen

Neustadt – Mußbach

Am 7. und 8. März fanden im Herrenhof die Mussbacher Spitzen statt. Zwölf ansässige Winzerbetriebe und die Mußbacher Jungwinzer präsentierten ihre Weine und Sekte.
Andre musste leider in der Bar arbeiten, also schnappte ich mir Sofia, Wika und Caro, um nicht alleine dem Wein zu verfallen 😉

Der Eintritt lag bei 14,- Euro und das Glaspfand bei 2,- Euro. Es war viel los und man musste an einigen Ständen etwas Geduld mitbringen. Aber, es hat sich gelohnt!

Ich führe einfach mal meine Favoriten des Tages auf:

2011er EB trocken (im Eichenfass gereifter Rotwein, Cuvée aus Merlot, Spätburgunder & Dunkelfelder)
Der Rotwein riecht und schmeckt dezent nach geräuchertem Schinken! WAHNSINNIG lecker!
0,75 l für 17,30 €.
2014er Rosé EB trocken (Merlot & Cabernet Sauvignon) 0,75 l für 7,40 €.
Davon musste ich glatt zweimal probieren, weil er so gut war!
Beide Weine sind vom Weingut-Buchert.

2009er Gimmeldinger Meerespinne, Ortega Beerenauslese mit 172,6g/l Restzucker!!! Yummy! Ein absoluter Dessertwein mit einer richtig fruchtigen Note. Der Wein hat die goldene Kammerpreismünze und den goldenen  Preis der DLG. Die Flasche (0,5 l) kostet 12,- € und ist von der Winzergenossenschaft Weinbiet eG.

Der 2014er „Charme du Soleil“ trocken, Cuvée Sauvignon Blanc & Scheurebe und die
20014er „Trilogie in Rot“ trocken, Cuvée Lemberger, Spätburgunder & Dornfelder vom Weingut Härle-Kerth stachen auch besonders heraus. Beide Weine habe ich in meiner Liste mit einer 1 benotet!

Der Jungwinzer Matthias Klohr präsentierte zwei gute Rotweine:
Den 2012er „Asinus“ Rotwein trocken und den
2014er „Sophia“, eine Komposition aus Cabernet Blanc und Scheurebe.  Ich tippe mal drauf, die bekommt man sicher über das elterliche Weingut Edgar Klohr 😉

Wer auf Riesling steht sollte mal den 2014er Haardter Riesling trocken (Silberne Kammerpreismünze) vom Staatsweingut mit Johannitergut probieren. Das Weingut hat seine Ursprünge im Herrenhof des Klosters Weißenburg, das schon vor 800 Jahren gegründet wurde und wo auch die Mussbacher Spitzen stattfanden. Es ist das älteste Weingut der Pfalz.

Am Stand vom Weingut Hellmer probierte ich den 2009er „Black Gold“ Cuvée No. 2 Rotwein QbA trocken (Goldene Kammerpreismünze). „Ein komplexer Rotein mit ausgewogener Taninstruktur, im Eichenfass gereift. Der Cuvée setzt sich aus Cabernet- und Merlot-Trauben von internationaler Klasse zusammen. “
Die 0,75 l Flasche kostet 9,90 €. Eingegossen wurde mir der Wein von der Mußbacher Weinprinzessin Maya Hellmer, das ist doch mal eine Ehre :-)
Des Weiteren probierte ich ihren offiziellen Prinzessinenwein: den 2014er Creation of Princess QbA feinherb; ein „sehr duftiger Weißwein mit ausgeprägter Exotic und Harmonie“. Hier kostet die 0,75 l Flasche 5,60 €.

DSC_0188

Die Mußbacher Weinprinzessin Maya Hellmer und der „Black Gold“

Zwei Weine am Stand vom Weingut Weik hinterließen ebenfalls einen bleibenden Eindruck:
der 2014er Grauer Burgunder trocken (0,75 l für 6,80 €) und der 2013er Merlot trocken (0,75 l für 6,60 €).

Es war ein toller Tag und wir werden sicherlich einige der Weingüter anfahren und unseren Weinkühlschrank mit den hier aufgeführten Köstlichkeiten füllen! Und ich freue mich schon sehr auf die lauen Sommerabende mit einem schönen Glas Wein….falls die Flaschen bis dahin überleben 😉 Ansonsten: Mussbach ist zum Glück nicht weit weg.
Nach der Veranstaltung sind wir übringes in’s 1604…Pfälzer Gyros essen 😉

Als nächstes steht dann am 19. April Wein am Dom in Speyer auf dem Programm. Circa 150 Weinbaubetriebe aus der Pfalz mit über 700 Weinen und Sekten sind dort in verschiedenen Locations vertreten. Ein absolutes MUSS für jeden Weinliebhaber!

À votre santé,

Lars…und die Mädels :-)

DSC_0186

Wika, Sofia, Caro und ich

DSC_0175

Der Herrenhof Mußbach

DSC_0183

Es war gut was los!

DSC_0197

Meine Notizen und einige Weinlisten.

DSC_0181

Am Stand vom Staatsweingut mit Johannitergut

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *