Pute

Im Niedergarverfahren, 16 Stunden

Da wir Heilig Abend zusammen mit unseren Freunden Sofia & Thomas, sowie deren Sohn Henry verbringen wollten, stimmten wir uns zusammen ab und planten alles.
Sofia und ich fuhren zusammen einkaufen und teilten uns die Vorbereitungen auf. Ich widmete mich am Vortag dem Rotkohl und der Crème Brûlée, Sofia bereitete die Pute vor.

Sofia musste etwas länger aufbleiben, da die Pute durch das Niedergarverfahren 16 Stunden vor dem geplanten Essenzeitpunkt in den Ofen musste. Um 18 Uhr wollten wir essen, also fing sie um 1 Uhr nachts an :-)
Die Zutaten:

1 Pute (unsere wog 7,5 KG)
100g Butter
getrocknete Aprikosen
Für die Sauce:
Die Innereien der Pute
1 große Zwiebeln
1 Sellerie
2 Möhren
1 Flasche Weißwein
2 Gläser Geflügelfond
frischer Thymian
2 Eßl. Tomatenmark
3 Eßl. Preiselbeermarmelade
Salz, Pfeffer, Zucker, Balsamico

Zuerst eine Wanne unten in den Backofen stellen, damit später Fett und Bratensaft aufgefangen werden können. Den Rost im unteren Drittel platzieren, damit die Pute später mittig im Ofen liegt.
Den Backofen auf 220° Ober- und Unter-Hitze vorheizen.

Nun die Innereien entnehmen und die Pute waschen. Nach dem Trockentupfen den Vogel kräftig mit Salz & Pfeffer innen und aussen würzen. Die Haut an der Brust oben am Halsansatz mit einem Messer vorsichtig lösen, ohne das Fleisch anzuschneiden und die Butterstücken unterschieben. Nun die Pute mit den getrockneten Aprikosen füllen. Die Beine und Flügel mit einer Schnur fixieren, damit alles schön saftig bleibt. Die Pute in den Backofen legen und zur leichteren Kontrolle ein Fleischthermometer in das dicke Brustfleisch stecken.

Nach 1 Stunde die Temperatur des Backofens von 220° auf 80° reduzieren und die Tür nicht mehr öffnen, bis die Garzeit rum ist. Am Ende sollte die Pute eine Fleischtemperatur von 80° erreicht haben.

IMG_3374

Doppelt gemoppelt hält besser ;-)

Zwei Stunden vor dem großen Essen begann ich mit der Saucen-Vorbereitung. (Fotos dazu findest du unter dem Beitrag)
Zuerst zertrennte ich den Hals, welcher der Pute beilag; andere Innereien waren nicht dabei.
Anschließend habe ich die Stücke in etwas Pflanzenöl scharf angebraten und das geschnittene Wurzelgemüse zugefügt. Immer wieder kräftig umrühren, damit nichts anbrennt und etwas Tomatenmark hinzu.
Dann mit 1/3 Flasche Weißwein ablöschen und das Ganze reduzieren lassen, bis es fast wieder bruzelt. Nun wieder mit 1/3 der Flasche ablöschen und erneut reduzieren. Danach den Rest der Flasche reinkippen und den Thymian hinzugeben, sowie die zwei Gläser Geflügelfond.
Kurz aufkochen und dann bei mittlerer Hitze ca. 30 Minuten einkochen lassen.

Dann die Hals-Stückchen, sowie den Thymian herausnehmen und das Gemüse mit einem Stabmixer im Topf pürieren.
Die Auffang-Wanne aus dem Backofen nehmen und das Fett abschöpfen. Den Bratensaft zur Sauce geben und nochmal kurz untermixen (ist noch ein bissl fett dabei, so ist das nicht schlimm…“Fett isn Jeschmacksträger!“). Nun mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und einem kleinen Schuss Balsamico für die Säure abschmecken. Preiselbeermarmelade unterrühren…fertig!

Als Sättigungsbeilage gab es Kartoffelknödel und natürlich Rotkohl.
Die perfekte Weinbegleitung zu diesem leckeren Mahl bescherte uns der Gewürztraminer vom Weingut Lischer.
Die Pute war herrlich saftig und ein gelungenes Essen an diesem schönen Abend.

IMG_3389

Die gute Pute

IMG_3392

YUMMY!

Noch ein kleiner Tipp: 7,5 KG Pute brauchten 16 Stunden Garzeit. Pro Kilo mehr Pute muss man auch eine Stunde mehr Garzeit einplanen.

Gutes Gelingen wünschen,

Lars & Andre, sowie Sofia & Thomas :-)

IMG_3376

Hals und Gemüse anrösten

IMG_3380

Mit Weißwein ablöschen und Geflügelfond aufgießen, Thymian dazu

IMG_3384

Hals und Thymian entnehmen, pürieren, abschmecken

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *